Frühe Hilfen
für Kinder und Familien

Soziale Frühwarnsysteme
in Nordrhein-Westfalen

Aktuelles

Handlungskonzept

der Landesregierung in NRW
für einen besseren und
wirksameren Kinderschutz in
Nordrhein-Westfalen
erschienen:

 [ pdf; 66 kByte]
_______________________

Pressemeldung:

25.05.2007: Handeln statt
Grübeln von Sabine Rieser.
[Deutsches-Ärzteblatt]

 [ zur Übersicht ... ]
_______________________

DJI-Abschlussbericht:

Kurzevaluation von
Programmen zu Frühen Hilfen
für Eltern und Kinder und
sozialen Frühwarnsystemen
in den Bundesländern.

 [ pdf; 2 MB ]
_______________________

Standort: Wiehl
Name des Projektes: Familienbüro FamoS / Familienzentrum Wiehl
Soziales Frühwarnsystem seit: 2006
Gegenstandsbereich

Man kann in der Stadt Wiehl nicht von dem einen „Sozialen Frühwarnsystem“ sprechen und exakte Trennlinien ziehen. Viele kleinere Projekte fügen sich zusammen und bauen auch aufeinander auf. So wird es sowohl den Fachleuten als auch den Erziehungsberechtigten in Einzelprojekten und der Gesamtheit ermöglicht, Hilfeinstitutionen zu finden, frühzeitig(er) Hilfebedarf zu erkennen bzw. Hilfen anbieten zu können.Beispiele:
  • Willkommenschreiben für Neuhinzugezogene und Glückwunschschreiben an Eltern von Neugeborenen, um auf kinder-, jugend- und familienorientierte Angebote aufmerksam zu machen.
  • Unter dem Stichwort „Familie von A-Z“ sind auf der Internetseite des Familienbüro FamoS alle relevanten Informationen (nicht nur Jugendamtstätigkeit) rund um die Familie mit den entsprechenden Ansprechpartner/innen der Region zur schnellen Orientierung für die Fachdienste als auch für die Erziehungsberechtigten eingestellt.
  • Allen Akteuren in Betreuungs- und Bildungseinrichtungen sowie im Gesundheitswesen liegt eine Fachbroschüre vor (ähnlich der Herner Materialien „So Früh“), in der alle Angebote zur Förderung von Kindern (Gesundheit, Betreuung und Bildung) im Wiehler Einzugsbereich ausführlich dargestellt sind.
  • Es existiert ein „Kinderschutzleitfaden“ für Fachdienste mit definierten Ansprechpartner/innen – wer kann bei welchen Auffälligkeiten kontaktiert werden.
  • Es werden Sprechstunden des Bezirksozialdienstes in den Tageseinrichtungen für Kinder durchgeführt.
  • Einführung des Projektes „seelisch gesundes Kind“ (eine Kooperation zwischen Kindertageseinrichtungen und Kinderärzten, um die Motivation bei Eltern zu erhöhen, U8 und U9 Vorsorgeuntersuchungen wahrzunehmen).
  • Erzieherinnen in den Tageseinrichtungen werden weiter qualifiziert.
  • Großeltern-Kind-Vermittlung
  • Familienpass Wiehl für alle Wiehler Familien mit minderjährigen Kindern - Der Familienpass ist ein Ausweis, mit dem Familien in vielen Bereichen der Stadtverwaltung oder den Eigenbetrieben sparen können. Beim Kauf einer Familiensaisonkarte fürs Freibad oder einer Zehnerkarte für die Eissporthalle bekommen Familienpassinhaber zum Beispiel 20% Rabatt. Für die Musikschule gibt es 10% und beim Antrag zur Baugenehmigung für ein Einfamilienhaus sogar 30%.
Ziele
  • Einrichtungen/Institutionen, die zur Förderung eines Kindes beitragen, kennen ihre jeweiligen Angebote, kommunizieren miteinander und sprechen ihre Angebote ab.
  • Die Angebotspalette für Familienaktionen von Einrichtungen der Familienbildung und Freizeitgestaltung wird erweitert.
  • Eltern in Wiehl erhalten über die familienunterstützenden Angebote in Wiehl/Oberberg sowie über Landes- und Bundesförderungen in leicht verständlicher Weise  Informationen und werden in ihrer Erziehungsfähigkeit gestärkt.
  • Die familialen Leistungen von in Wiehl lebenden Familien werden anerkannt und die Lebensqualität wird (auch durch finanzielle Entlastung und die Vereinbarkeit von Familie und Beruf) verbessert.
  • Gemeinsame Aktivitäten von Familien werden forciert und gefördert.
Kooperationspartner Einzigartig in NRW haben sich alle 13 Wiehler Tageseinrichtungen für Kinder und das Familienbüro der Stadt Wiehl zu dem Verbund „Familienzentrum Wiehl“ zusammengeschlossen.Ziel ist, trägerübergreifend Angebote zur Beratung, Unterstützung und Begleitung von Kindern und Eltern weiterzuentwickeln und zu intensivieren.In enger und kontinuierlicher Zusammenarbeit werden Angebote, Projekte und Feste zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf, zur Freizeitgestaltung, zur Stärkung von Erziehungskompetenzen und zur Förderung von Kindern konzipiert.Durch diese intensive Zusammenarbeit und das sich dadurch ergänzende Fachwissen bieten sich viele Möglichkeiten und alle Beteiligten können davon profitieren.Koordiniert wird dieses Netzwerk von dem Familienbüro FamoS, welches als zentrale Anlauf- und Organisationseinheit im Jugendamt eingebunden ist. Hier wird auch das Projektcontrolling durchgeführt und die Berichterstattung vorbereitet. Weiter gehören in dieses Netzwerk: Beratungsstellen, Kinderärzte, Therapeuten Grundschulen, Gesundheitsamt, Schulamt, Sportvereine, Bildungseinrichtungen, PolizeiZu unterschiedlichen Themenschwerpunkten setzen sich die Mitglieder immer wieder neu zusammen.
Ansprechpartner/in Stadt Wiehl
Familienbüro FamoS
Anja Dürselen
Schulstrasse 9
51674 Wiehl
Tel.: 02262 / 99404
Fax: 02262 / 99403
E-Mail: info@famos-wiehl.de
Web: www.famos-wiehl.de
Link

http://www.famos-wiehl.de/default.aspx