Frühe Hilfen
für Kinder und Familien

Soziale Frühwarnsysteme
in Nordrhein-Westfalen

Aktuelles

Handlungskonzept

der Landesregierung in NRW
für einen besseren und
wirksameren Kinderschutz in
Nordrhein-Westfalen
erschienen:

 [ pdf; 66 kByte]
_______________________

Pressemeldung:

25.05.2007: Handeln statt
Grübeln von Sabine Rieser.
[Deutsches-Ärzteblatt]

 [ zur Übersicht ... ]
_______________________

DJI-Abschlussbericht:

Kurzevaluation von
Programmen zu Frühen Hilfen
für Eltern und Kinder und
sozialen Frühwarnsystemen
in den Bundesländern.

 [ pdf; 2 MB ]
_______________________

Standort: Recklinghausen
Name des Projektes: „Startklar“ – Besuche von Familien mit einem Baby zeitnah nach der Geburt
Soziales Frühwarnsystem seit: 02/2007 (in RE-Süd) und ab Mai 2008 Ausweitung im gesamten Stadtgebiet

Gegenstandsbereich

Junge Eltern erhalten nach der Geburt des Kindes einen Besuch durch ausgebildete Fachkräfte. Dieser Besuch wird verknüpft mit einem sog. Willkommensgeschenk, d.h. neben einem kleinen Präsent wird ein Familienwegweiser und andere Ratgeber überreicht. Eltern können gezielt Fragen zur Versorgung des Kindes stellen und werden auf das Angebot der Elternschule und des Kinderwagentreffs hingewiesen. In der Regel haben Eltern nicht sofort Fragen an den „Babybesucher“, das Kennenlernen soll aber die Hemmschwelle absenken, im Zweifelsfall zu dieser Person Kontakt aufzunehmen.
Die Inanspruchnahme des Angebotes ist freiwillig.

Ziele

Niederschwelliges Angebot für alle Eltern, mit dem Ziel frühzeitig auf die Inanspruchnahme öffentlicher Unterstützungssysteme hinzuweisen. Durch den persönlichen Kontakt soll erreicht werden, dass Familien sich eher trauen, Fragen zu formulieren und Hilfen anzunehmen.
Insgesamt soll das Angebot den Zugang zu Hilfen eher ermöglichen und erleichtern.


Kooperationspartner

  • Erziehungsberatungsstelle,
  • Tageseinrichtungen/ Familienzentren,
  • freie Träger,
  • Gesundheitsamt,
  • ASD

Ansprechpartner/in

Frau Angelika Lüneburg
Rathausplatz 4
45655 Recklinghausen
Telefon: 02361/ 50 – 2447

Link

http://modellregion-erziehung.de/