Frühe Hilfen
für Kinder und Familien

Soziale Frühwarnsysteme
in Nordrhein-Westfalen

Aktuelles

Handlungskonzept

der Landesregierung in NRW
für einen besseren und
wirksameren Kinderschutz in
Nordrhein-Westfalen
erschienen:

 [ pdf; 66 kByte]
_______________________

Pressemeldung:

25.05.2007: Handeln statt
Grübeln von Sabine Rieser.
[Deutsches-Ärzteblatt]

 [ zur Übersicht ... ]
_______________________

DJI-Abschlussbericht:

Kurzevaluation von
Programmen zu Frühen Hilfen
für Eltern und Kinder und
sozialen Frühwarnsystemen
in den Bundesländern.

 [ pdf; 2 MB ]
_______________________

Standort: Overath
Name des Projektes: „Netzwerk für Familien“
Soziales Frühwarnsystem seit: Juni 2007 (Auftaktveranstaltung)
Gegenstandsbereich

Altersschwerpunkt:
0 bis sechsjährige Kinder

Bereits begonnene konkrete Maßnahmen und Maßnahmen zur Vernetzung
für Overath

  • Hausbesuche der U-23 jährigen jungen Eltern
  • Gefährdungsanalyse im Jugendamt, größere Sensibilisierung aller Mitarbeiter, auch der Verwaltungskräfte
  • Sensibilisierung der Tagespflegepersonen durch fortlaufende Fortbildungen
  • Programm „Kein Kind ohne Malzeit“ in der Grundschule
  • Elternbaby-Kurs für Risikoeltern im Familienzentrum der Elterninitiative Kindergemeinschaft Sülztal in Zusammenarbeit mit der Caritas Rheinberg
  • Öffentlichkeitsarbeit
  • Aufbau eines Internetportals , auf der sich die Kooperationspartner vorstellen und vernetzen können. Sie bietet die Möglichkeit für alle Ratsuchende, auf schnellstem Weg an die nötigen Informationen zu kommen, um ein Hilfsangebot in Anspruch zu nehmen oder Kontakt aufnehmen zu können.
  • Fachkräftetag des Netzwerkes im November zur Vorstellung der jeweiligen Angebote/Hilfssysteme
  • Weitere Netzwerktreffen

für den gesamten Rheinisch Bergischen Kreis

  • Einbindung der Gesundheitshilfe zur Verbesserung des Angebotes Familienhebamme und zur Verbesserung des Netzwerkes in Bezug auf die im Rheinisch Bergischen Kreis tätigen Ärzte
  • Unterstützung einer Präventionsausstellung des Deutschen Kinderschutzbundes „Kinder stark machen“ für Grundschulkinder im Rheinisch Bergischen Kreis
Ziele Prävention
Sensibilität
Vernetzung

(näheres siehe <hier> [pdf; 23 KB])

Kooperationspartner Professionen und Angebote innerhalb der Jugendhilfe, Gesundheitshilfe, Therapie, Bildung und Betreuung, Sport und der Seelsorge:
Ärzte, Hebammen, Behörden, Beratung, Elternbildung/Kurse, Familienzentren, Kindertageseinrichtungen, Tagespflege, Hilfen für Kinder mit Behinderungen oder von Behinderung bedrohten, Offene Ganztagsschulen, Grundschulen, Kirchengemeinden, Sportvereine, Kinderheim
Ansprechpartner/in

Stadt Overath
Amt für Jugend, Schule, Sport

Reinhild Hartmann,
Siegburger Str. 6,
51491 Overath
Telefon: 02206/602-256
E-Mail: r.Hartmann(at)overath.de