Frühe Hilfen
für Kinder und Familien

Soziale Frühwarnsysteme
in Nordrhein-Westfalen

Aktuelles

Handlungskonzept

der Landesregierung in NRW
für einen besseren und
wirksameren Kinderschutz in
Nordrhein-Westfalen
erschienen:

 [ pdf; 66 kByte]
_______________________

Pressemeldung:

25.05.2007: Handeln statt
Grübeln von Sabine Rieser.
[Deutsches-Ärzteblatt]

 [ zur Übersicht ... ]
_______________________

DJI-Abschlussbericht:

Kurzevaluation von
Programmen zu Frühen Hilfen
für Eltern und Kinder und
sozialen Frühwarnsystemen
in den Bundesländern.

 [ pdf; 2 MB ]
_______________________

Standort: Kreis Olpe (2)
Name des Projektes: Netzwerk "Frühe Hilfen"
Soziales Frühwarnsystem seit: August 2008
Gegenstandsbereich

Aufbau und Entwicklung eines vom Kreis Olpe zu moderierendes und regelmäßig zu reflektierendes Systems bzw. interdisziplinären Netzwerks aller mit der Zielgruppe der Kinder unter 3 Jahren befassten Akteure

Ziele
  • Schaffung von Transparenz über Bedarfe von unter Dreijährigen und deren Familien, über Leistungsangebote sowie über Potenziale zur Weiterentwicklung des Angebotsspektrums und
  • Aufbau eines interdisziplinären Netzwerks zur passgenauen, bedarfsorientierten Förderung von unter Dreijährigen und deren Familien im Kreis Olpe,
  • Entwicklung von Umsetzungskonzepten für ausgewählte Förderprojekte.
Kooperationspartner Das Spektrum der Akteure, die Leistungen in diesem Kontext erbringen oder erbringen könnten, ist breit und heterogen – zu nennen sind bspw. Schwangerschaftsberatungsstellen, Geburtskliniken, Gynäkologen/innen, Kinderärzte/innen, Hebammen, unterschiedliche Beratungsstellen, Frühförderstellen, Familienbildungsstätten, Familienzentren, Jugendamt, Gesundheitsamt, Sozialämter und Familiengerichte.
Keiner dieser Akteure kann jedoch als zentraler Ansprechpartner für alle Familien und für die unterschiedlichsten Fragestellungen gelten. In dieser Komplexität liegt einer der Gründe dafür, dass die strukturell-systematische Förderung von unter Dreijährigen in der Praxis bisher eher die Ausnahme darstellt. Die Vernetzung dieser Akteure ist als Voraussetzung für den Aufbau eines funktionsfähigen Gesamtsystems zur Förderung von unter Dreijährigen und ihren Familien zu betrachten.
Ansprechpartner/in Kreis Olpe
Fachbereich Jugend, Gesundheit und Soziales
Michael Färber (Fachbereichsleiter)
Westfälische Str. 75
57462 Olpe

Tel.: 02761/81214
E-Mail: m_faerber(at)kreis-olpe.de