Frühe Hilfen
für Kinder und Familien

Soziale Frühwarnsysteme
in Nordrhein-Westfalen

Aktuelles

Handlungskonzept

der Landesregierung in NRW
für einen besseren und
wirksameren Kinderschutz in
Nordrhein-Westfalen
erschienen:

 [ pdf; 66 kByte]
_______________________

Pressemeldung:

25.05.2007: Handeln statt
Grübeln von Sabine Rieser.
[Deutsches-Ärzteblatt]

 [ zur Übersicht ... ]
_______________________

DJI-Abschlussbericht:

Kurzevaluation von
Programmen zu Frühen Hilfen
für Eltern und Kinder und
sozialen Frühwarnsystemen
in den Bundesländern.

 [ pdf; 2 MB ]
_______________________

Standort: Menden
Name des Projektes: „Menden an Deiner Seite“, Untertitel: Frühe Hilfen für Familien
Soziales Frühwarnsystem seit: November 2008

Gegenstandsbereich

Zielgruppe: Kinder im Alter von 0-3 Jahren
Projekte:
1) Zusammenarbeit Jugendhilfe / Hebammen
2) Projekt „Gemeinsam stark“
3) „Ich geh zur U und Du? “
4) Projekt „Familienlotse“
5) Projekt „Junge Mütter“
6) Entwicklung eines berufsübergreifenden Einschätzungsbogens

Ziele

Zu 1) Familien mit neugeborenen Kindern, bei denen erste Hinweise auf eine Risikoentwicklung erkennbar sind, wird von Beginn an die notwendige Unterstützung und Stärkung ihrer Erziehungskompetenz gewährt.
Zu 2) Hilfe für Eltern in kurzfristiger Überforderungssituation, die gewöhnlich nicht im Blickfeld von Jugendhilfe erscheinen, da die vorhandenen familiären Ressourcen im Regelfall ausreichen.
Zu 3) Frühzeitige Information über die Sinnhaftigkeit und den Inhalt der Früherkennungsuntersuchungen. Steigerung der Inanspruchnahme insbesondere der U 7 bis U 9.
Zu 4) Information über alle verfügbaren Hilfen und Unterstützungsleistungen für Familien. Unterstützung bei der ersten Kontaktaufnahme zum Hilfeanbieter. Verteilung der Elternbriefe. Hausbesuche bei Familien mit Neugeborenen aus Dienstleistungsperspektive.
Zu 5) Stärkung der Kindesmutter in der Wahrnehmung der Be-dürfnisse des Kindes; Anleitung zu altersgemäßer Förderung des Kindes; Stärkung der erzieherischen Kompetenzen; Entwicklung eines Selbsthilfepotenzials
Zu 6) Standardisierung von Einschätzungsfaktoren als Orientierungshilfe für alle am Projekt Beteiligten

Kooperationspartner

Zu 1) Hebammen, Kinderärzte, Caritas -Beratungsstelle

Zu 2) Frühförderstelle „Lebenshilfe Menden e.V.“

Zu 3) Kindertagesstätten und Kindergärten

Zu 4) Alle Beteiligten der Frühen Hilfen

Zu 5) Caritas-Beratungsstelle

Ansprechpartner/in

Martin Schmidt
Stadt Menden
FB Jugend und Soziales,
Stadtvewaltung Menden
Neumarkt 5
58706 Menden
Tel.: 02373 / 903-507
E-Mail: m.schmidt(at)menden.de

Links Abschlussdokumentation „Menden an Deiner Seite“ [pdf; 2 MB]