Frühe Hilfen
für Kinder und Familien

Soziale Frühwarnsysteme
in Nordrhein-Westfalen

Aktuelles

Handlungskonzept

der Landesregierung in NRW
für einen besseren und
wirksameren Kinderschutz in
Nordrhein-Westfalen
erschienen:

 [ pdf; 66 kByte]
_______________________

Pressemeldung:

25.05.2007: Handeln statt
Grübeln von Sabine Rieser.
[Deutsches-Ärzteblatt]

 [ zur Übersicht ... ]
_______________________

DJI-Abschlussbericht:

Kurzevaluation von
Programmen zu Frühen Hilfen
für Eltern und Kinder und
sozialen Frühwarnsystemen
in den Bundesländern.

 [ pdf; 2 MB ]
_______________________

Standort: Lohmar
Name des Projektes: Frühe Hilfen für Familien in Lohmar
Soziales Frühwarnsystem seit: 03.04.2008
Gegenstandsbereich

  • Kinder bis zum dritten Lebensjahr und ihre Familien
  • die Kooperationspartner informieren Eltern, bei denen sie Anzeichen für riskante Entwicklungen oder allgemein einen Unterstützungsbedarf feststellen, über das Angebot Früher Hilfen der Stadt Lohmar
  • mit Einverständnis der Eltern erfolgt eine Mitteilung an das Jugendamt, worauf sich die zuständige Bezirkssozialarbeiterin mit der Familie in Verbindung setzt und mit ihnen zusammen ein passendes Hilfeangebot auswählt
  • zu den konkreten Angeboten im Rahmen der Frühen Hilfen gehören in Lohmar u. a. die Vermittlung von Familienhebammen, Kurse und Seminare für werdende Eltern und Mütter und Väter von Kindern unter drei Jahren, ein Eltern-Kind-Café, Elterntraining durch das Marte-Meo-Konzept und die Vermittlung geeigneter Tagespflegepersonen
  • ein Besucherdienst für alle Familien mit einem Neugeborenen gehört zu den längerfristigen Zielen des Jugendamtes
Ziele
  • Belastungssituationen, Risikofaktoren und Unterstützungsbedarf in Familien mit Kindern unter drei Jahren frühzeitig erkennen
  • durch die Ermittlung des konkreten Hilfebedarfs und die Vermittlung geeigneter Angebote einer Verhärtung und Zuspitzung der Probleme entgegenwirken -> kindeswohlgefährdende Entwicklungen und Situationen verhindern
  • Eltern mit Säuglingen und Kleinkindern in ihrer Erziehungskompetenz stärken, um den Kindern eine möglichst optimale Förderung ihrer körperlichen, geistigen und seelischen Gesundheit in der eigenen Familie zu ermöglichen
Kooperationspartner
  • Kinderarzt, Gynäkologinnen, Hebammen und Kinderchirurgin in Lohmar
  • Sozialpsychiatrisches Zentrum in Troisdorf
  • Kinderklinik in St. Augustin
  • Interdisziplinäres Frühförderzentrum Rhein-Sieg
  • Kreisgesundheitsamt
  • Erziehungs- und Familienberatungsstelle des Rhein-Sieg-Kreises
  • Sozialdienst katholischer Frauen
  • Beratungsstelle des Deutschen Kinderschutzbundes
  • Leiterinnen der Lohmarer Familienzentren
Ansprechpartner/in Ursula Armster
Amt für Kinder und Jugendliche der Stadt Lohmar
Hauptstr. 27-29
53797 Lohmar
Tel. 02246-15307
E-Mail: ursula.armster(at)lohmar.de