Frühe Hilfen
für Kinder und Familien

Soziale Frühwarnsysteme
in Nordrhein-Westfalen

Aktuelles

Handlungskonzept

der Landesregierung in NRW
für einen besseren und
wirksameren Kinderschutz in
Nordrhein-Westfalen
erschienen:

 [ pdf; 66 kByte]
_______________________

Pressemeldung:

25.05.2007: Handeln statt
Grübeln von Sabine Rieser.
[Deutsches-Ärzteblatt]

 [ zur Übersicht ... ]
_______________________

DJI-Abschlussbericht:

Kurzevaluation von
Programmen zu Frühen Hilfen
für Eltern und Kinder und
sozialen Frühwarnsystemen
in den Bundesländern.

 [ pdf; 2 MB ]
_______________________

Standort: Stadt Herzogenrath
Name des Projektes: Soziales Frühwarnsystem Herzogenrath
Soziales Frühwarnsystem seit: 2005
Gegenstandsbereich

  • Aufbau eines Sozialen Frühwarnsystems
  • Einrichtung eines „Müttercafés“ für junge Mütter als zentralen Baustein des Sozialen Frühwarnsystems
  • Einführung der „Herner Materialien“ zum Umgang mit verhaltens- auffälligen Kindern
Ziele
  • Frühes Erfassen von Hilfebedarfes
  • Vernetzung und abgestimmtes Handeln der Akteure
  • Aktivierung von Selbsthilfepotentialen
  • Installation von Sozialraumorientierten niedrigschwelligen  Hilfsangeboten (Familienzentren)
Kooperationspartner
  • Erziehungsberatungsstelle des Kreises Aachen
  • Hebammen
  • Kinderärzte
  • Gynäkologen
  • Leiterinnen von Tageseinrichtungen für Kinder
  • ARGE Kreis Aachen
  • ASD des Jugendamtes
  • Gesundheitsamt des Kreises Aachen
  • Gleichstellungsbeauftragte
  • Caritasverband
  • Müttercafé
Ansprechpartner/in Stadt Herzogenrath
Jugendamt
Bernd Krott
Rathausplatz 1
52134 Herzogenrath
Tel.: 02406 / 83 – 530
Fax: 02233 / 83 - 528
E-Mail: bernd.krott(at)herzogenrath.de