Frühe Hilfen
für Kinder und Familien

Soziale Frühwarnsysteme
in Nordrhein-Westfalen

Aktuelles

Handlungskonzept

der Landesregierung in NRW
für einen besseren und
wirksameren Kinderschutz in
Nordrhein-Westfalen
erschienen:

 [ pdf; 66 kByte]
_______________________

Pressemeldung:

25.05.2007: Handeln statt
Grübeln von Sabine Rieser.
[Deutsches-Ärzteblatt]

 [ zur Übersicht ... ]
_______________________

DJI-Abschlussbericht:

Kurzevaluation von
Programmen zu Frühen Hilfen
für Eltern und Kinder und
sozialen Frühwarnsystemen
in den Bundesländern.

 [ pdf; 2 MB ]
_______________________

Standort: Essen
Name des Projektes: sicherer Start
Soziales Frühwarnsystem seit:
Gegenstandsbereich

Zielgruppe:
Schwangere und Mütter ( und Väter ) kurz nach der Entbindung, insbes. junge Mütter und Mütter, die wenig familiären/ partnerschaftlichen Rückhalt haben und oder in persönlichen Krisen sind , Frauen mit Migrationhintergrund;

Als Präventionsangebot gilt die freiwillige Mitarbeit. Ausschlusskriterien sind: psychische Erkrankungen, geistige Behinderungen, Drogenabhängigkeit, aktuelle Gewalterfahrung in der Familie.

Hilfe:
Unterstützung durch Hebammen oder Kinderkrankenschwestern auf Wunsch mehrmals wöchentlich bis zu einem Jahr nach der Geburt des Kindes, Anleitung und Einübung praktischen Tuns in den Bereichen Ernährung, Pflege und Beziehung, Begleitung zu Kinderärzten u.a.

Begleitende Angebote:
Teilnahme an Gruppenangebote wie Babyschwimmen, Babymassage, niederschwellige Mutter-Kind-Gruppen u.ä.

Ziele
  • Frauen/Familien in persönlicher Umbruchsituation unterstützen und Überforderung vermeiden
  • Versorgungs- und Erziehungskompetenz stärken und entwickeln
  • Entwicklungsstörungen von Kindern vorbeugen und frühzeitig erkennen
  • Säuglinge vor Vernachlässigung schützen
  • Kinderärztliche Vorsorge zur Früherkennung von Fehlentwicklungen und Krankheiten sicherstellen
  • Soziale und medizinische Hilfen im Einzelfall bündeln
Kooperationspartner
  • niedergelassene Kinderärzte und Gynäkologen
  • Gesundheitsamt / Gesundheitskonferenz
  • Hebammen und Kinderkrankenschwestern
  • Soziale Dienste
  • Schwangerschaftskonfliktberatungsstellen
  • Schwestern und Ärzte in Geburtskliniken
  • Familienbildungsstätten
  • Kinderschutzbund
  • Krankenkassen
  • Erziehungsberatungsstellen
Ansprechpartner/in Lisa Schwermer
Gesundheitsamt
Hindenburgstr. 29
45121 Essen
Tel.: 0201 / 8853118
E-Mail: lisa.schwermer(at)gesundheitsamt.essen.de

Andrea Macher
Jugendamt
Allbauhaus
Kennedyplatz 5
45121 Essen
Tel.: 0201 / 88 51365
andrea.macher(at)jugendamt.essen.de
Link