Frühe Hilfen
für Kinder und Familien

Soziale Frühwarnsysteme
in Nordrhein-Westfalen

Aktuelles

Handlungskonzept

der Landesregierung in NRW
für einen besseren und
wirksameren Kinderschutz in
Nordrhein-Westfalen
erschienen:

 [ pdf; 66 kByte]
_______________________

Pressemeldung:

25.05.2007: Handeln statt
Grübeln von Sabine Rieser.
[Deutsches-Ärzteblatt]

 [ zur Übersicht ... ]
_______________________

DJI-Abschlussbericht:

Kurzevaluation von
Programmen zu Frühen Hilfen
für Eltern und Kinder und
sozialen Frühwarnsystemen
in den Bundesländern.

 [ pdf; 2 MB ]
_______________________

Standort: Stadt Coesfeld
Name des Projektes: Bunter Kreis Münsterland ev.
Projekt „Guter Start“ – Frühe Hilfen für Familien
Clearing und Koordinierungsstelle
Soziales Frühwarnsystem seit: 1.12.2008 Projekt Laufzeit drei Jahre
Gegenstandsbereich

Zielgruppe des Projektes

  • MitarbeiterInnen von Institutionen, die bereits sehr früh Familien unterstützen. Gemeint sind Hilfesysteme die Schwangere, Neugeborene/ Kleinkinder (Alter 0-3 Jahre) und junge Familien betreuen
  • Werdende Mütter und Familien mit Neugeborenen, die besonders belastet im Sinne des Konzeptes „ Guter Start“ sind.
  • Der Zugang erfolgt über Anfragen aus den Bereichen des Gesundheits-, Sozialwesen sowie der Jugendhilfe.
  • Im ersten Schritt erfolgt der Zugang durch die Christophorus Klink in Coesfeld
Ziele Allgemeine Ziele und Aufgaben der Clearing und Koordinierungsstelle
  • Verbesserung der Versorgung und Entwicklungsbedingungen von Schwangeren, Säuglingen und Kleinkindern bis 3 Jahre
  • Verminderung von Reibungsverlusten an den Schnittstellen durch die Koordination und Kooperation mit dem Gesundheitswesen, Sozialwesen und der Jugendhilfe
  • Verbesserte Inanspruchnahme der bestehenden Hilfs- und Beratungsangebote
  • Unterstützung und Beratung von Fachkräften, insbesondere die des Krankenhauses, z.B. Hebammen, Kinderärzte, Kinderkrankenschwestern als frühste Betreuungsinstitution, zur Erkennung eines Hilfebedarfes und zur Entwicklung eines entsprechenden Casemanagement für die betroffene Familie
  • Unterstützung und Beratung der betroffenen Familien
  • Planung und Zuweisung von geeigneter Hilfen
  • Einberufen und Moderation von Helferkonferenzen
  • Informationsvermittlung, Schulungen, Fortbildungen und Vernetzung von Fachkräften des Gesundheits- Sozialwesen und der Jugendhilfe
  • Mitarbeit in Arbeitgruppen und Veranstaltungen zum Thema Früher Hilfen auf örtlicher und überörtlicher Ebene
  • Koordination der Arbeitgruppe „Guter Start“
  • Öffentlichkeitsarbeit
  • Dokumentation
  • Jährliche Berichtserstattung gegenüber der Stadt Coesfeld
Kooperationspartner

Arbeitsgruppe „Guter Start“

Zusammensetzung der Arbeitsgruppe

  • Jugendamt Stadt Coesfeld
  • Caritas f. den Kreis Coesfeld/Beratungsstelle f. Eltern, Kinder und Jugendliche
  • Diakonie des ev. Kirchenkreises Steinfurt – Coesfeld- Borken/ Beratungsstelle f. Schwangere, Familie u. Sexualität
  • Sozialdienst katholischer Frauen Coesfeld/Schwangerschaftsberatung
  • Katholisches Bildungsforum im Kreisdekanat Coesfeld- Mehrgenerationen Haus Coesfeld
  • Christophorus Klinik Coesfeld
  • Hebammen
  • Kreis Coesfeld Gesundheitsamt Schwangeren- u. Schwangerschaftskonfliktberatungsstelle
  • Bunter Kreis Münsterland e.V.
  • Haus Hall Frühförderung

Aufgaben der Arbeitsgruppe

  • Gemeinsame Ausrichtung der AG ist die frühe Beratung, Hilfe und Unterstützung für Familien mit kleinen Kindern.
  • Zielgruppe zum jetzigen Zeitpunkt sind vor allem werdende Mütter und Familien mit Neugeborenen.
  • Die AG will einen Beitrag leisten, positive Bedingungen für alle kleinen Kinder und Familien schaffen.
  • Sie repräsentiert und praktiziert die Kooperation und Vernetzung der unterschiedlichen Dienste und Professionen im Bereich Gesundheits- und Sozialwesen und der Jugendhilfe.
  • AG ermöglicht fachkollegialen Austausch über Entwicklungen und Tendenzen von frühen Hilfen und Frühwarnsysteme.
  • AG berät und unterstützt den Aufbau der Koordinations- und Clearingstelle.
  • Die Mitglieder der AG verpflichten sich nach Bedarf an fallbezogenen Clearinggesprächen mitzuwirken.
  • Es finden regelmäßige Arbeitssitzungen der AG statt. Angedacht sind vier Treffen im Jahr.
  • Zu den Sitzungen lädt die Clearing- u. Koordinierungsstelle ein, moderiert die Sitzung und führt das Protokoll.
  • Veränderungen der Rahmenbedingungen und Zusammensetzung der AG Guter Start wird innerhalb der Gruppe geklärt.
  • Verbindliche Kooperationsvereinbarungen sollen die Zusammenarbeit zwischen AG und der Clearing- und Koordinationsstelle regeln.

Ansprechpartner/in Bunter Kreis Münsterland e.v.
Elisabeth Böke
Ritterstr.7
48653 Coesfeld

Link zur Projektskizze [pdf; 60 KB]