Frühe Hilfen
für Kinder und Familien

Soziale Frühwarnsysteme
in Nordrhein-Westfalen

Aktuelles

Handlungskonzept

der Landesregierung in NRW
für einen besseren und
wirksameren Kinderschutz in
Nordrhein-Westfalen
erschienen:

 [ pdf; 66 kByte]
_______________________

Pressemeldung:

25.05.2007: Handeln statt
Grübeln von Sabine Rieser.
[Deutsches-Ärzteblatt]

 [ zur Übersicht ... ]
_______________________

DJI-Abschlussbericht:

Kurzevaluation von
Programmen zu Frühen Hilfen
für Eltern und Kinder und
sozialen Frühwarnsystemen
in den Bundesländern.

 [ pdf; 2 MB ]
_______________________

Standort: Bochum
Name des Projektes: Präventionskonzept für Bochumer Familien mit Kindern im Alter von 0-3
Soziales Frühwarnsystem seit: 2007
Gegenstandsbereich

Präventionskonzept für
Bochumer Familien mit
Kindern im Alter von 0-3 Jahren

Ziele
  • Ziel: Besuche (Familienhebammen/ /Kinderkrankenschwestern Begrüßungsteam bei allen Familien
    mit Neugeborenen und Kindern bis zu 3 Jahren

    Aufbau guter informeller Kontakte.

    Der gute Start ins Leben – Eltern Kind Kurse,
    Schaffung neuer Angebote für Bochumer Familien
    Familienhebamme, Aufgabe u.a.:

    • Primäre Gesundheitsversorgung
    • Aufsuchende Tätigkeit von Schwangeren und Frauen mit Kindern bis zum 1. Lebensjahr
    • Psychosozialmedizinische Beratung und Betreuung von Risikogruppen
    • Frühintervention bei Gewalt, Verhaltungsauffälligkeiten, Mangelentwicklung. Ganzheitliche Familienbetreuung, länger währende Intensivbetreuung

    Begleitung, Hilfestellung, Unterstützung von Eltern mit
    Neugeborenen durch Familienhebammen:/Kinderkrankenschwestern

Kooperationspartner
  • Gesundheitsamt,
  • Jugendamt,
  • Sozialamt,
  • caritative Einrichtungen,
  • Hebammen,
  • Kindergärten,
  • ambulante Hilfezentren,
  • Kirchliche Einrichtungen,
  • u.v.m.
Ansprechpartner/in Stadt Bochum
Gesundheitsamt

Dr. med. Frank Theodor Fischer
E-Mail: FFischer(at)bochum.de