Frühe Hilfen
für Kinder und Familien

Soziale Frühwarnsysteme
in Nordrhein-Westfalen

Aktuelles

Handlungskonzept

der Landesregierung in NRW
für einen besseren und
wirksameren Kinderschutz in
Nordrhein-Westfalen
erschienen:

 [ pdf; 66 kByte]
_______________________

Pressemeldung:

25.05.2007: Handeln statt
Grübeln von Sabine Rieser.
[Deutsches-Ärzteblatt]

 [ zur Übersicht ... ]
_______________________

DJI-Abschlussbericht:

Kurzevaluation von
Programmen zu Frühen Hilfen
für Eltern und Kinder und
sozialen Frühwarnsystemen
in den Bundesländern.

 [ pdf; 2 MB ]
_______________________

Standort: Aachen (DKSB)
Name des Projektes: Soziales Frühwarnsystem Aachen
Gegenstandsbereich

Frühe Hilfen für Säuglinge und Kleinkinder aus Risikofamilien: Prävention von Gewalt und Vernachlässigung
Ziele (Hoch-)Risikofamilien so früh wie möglich erfassen und zur Annahme von passgenauen Hilfen motiviereneffiziente Nutzung der bestehenden Hilfen im Netzwerk Gesundheitswesen – Jugendhilfe
Kooperationspartner
  • Geburtskliniken
  • Niedergelassene Kinderärzte
  • Hebammen
  • Gesundheitsamt
  • Jugendamt
  • Schwangerenberatungsstelle
  • Erziehungsberatungsstellen
  • Müttercafé und andere stadtteilbezogene Einrichtungen
Ansprechpartner/in Dorothee Roeb-Flemming
Kinderschutzberatungsstelle des Deutschen Kinderschutzbundes e.V.
Ortsverein Aachen
Kirberichshoferweg 27-29
52066 Aachen
Tel.: 0241 / 94994 / -0 oder (-18)
Fax: 0241 / 94994 / -13
E-Mail: doro.roeb(at)kinderschutzbund-aachen.de
Link

http://www.familienpatenschaften-aachen.de/

http://www.kinderschutzbund-aachen.de/index2.html