Frühe Hilfen
für Kinder und Familien

Soziale Frühwarnsysteme
in Nordrhein-Westfalen

____________________

Aktuelles

Servicestelle zum 31.12.2009 eingestellt.

Die Servicestelle hat Ihr Beratungsangebot zum 31.12.2009 eingestellt. Die Tagungsdokumentation zur Abschlussveranstaltung am 26.3.2010 findet sich hier.

______________________

Tagungsdokumentation

Die Vorträge und Thesenpapiere der Foren des Kongresses "Frühe Hilfen" am 26.3.2010 in Duisburg können jetzt herunter geladen werden.

[zur Tagungsdoku...]

______________________

Fachtag Elternbesuchdienste

am 26.05.2010 in Köln
Umsetzung und Perspektiven in Nordrhein-Westfalen“
Aufgrund der großen Nachfrage sind weitere Anmeldungen möglich.

[zur Anmeldung...]

Minister Armin Laschet: "600 zertifizierte
Kinderschutzfachkräfte bis zum Jahresende"

18. März 2008

Das Ministerium für Generationen, Familie, Frauen und Integration des Landes Nordrhein-Westfalen teilt mit:

Die Landesregierung fördert auch in diesem Jahr wieder die Fortbildung von Fachkräften zu "Zertifizierten Kinderschutzfachkräften". "Wir wollen dadurch die Sensibilität für Fragen des Kinderschutzes steigern und die Wahrnehmungsfähigkeit für Vernachlässigung und Misshandlung erhöhen", sagte Kinder- und Jugendminister Armin Laschet heute (18. März 2008) in Düsseldorf. Grundlage für die Fortbildung ist das im Oktober 2005 in Kraft getretene Kinder- und Jugendhilfeweiterentwicklungsgesetz, das unter anderem den Schutzauftrag der Kinder- und Jugendhilfe konkretisiert hat. Die Fachkräfte wurden damit vor neue Herausforderungen gestellt.

Minister Laschet: "Wir machen ernst mit der Umsetzung des 'Handlungskonzeptes der Landesregierung für einen besseren und wirksameren Kinderschutz in Nordrhein-Westfalen' von Januar 2007." Die Fortbildung zur "Zertifizierten Kinderschutzfachkraft" bietet der Landesverband Nordrhein-Westfalen des Deutschen Kinderschutzbundes e.V. und das Institut für Soziale Arbeit e.V. gemeinsam mit den Landesjugendämtern an.

Zielgruppen der Fortbildungsmaßnahme sind zum einen die Leitungskräfte der Familienzentren, zu deren Aufgabenfeld die aktivierende Elternarbeit und der Aufbau von familienunterstützenden sowie familienergänzenden Netzwerken gehört. Zum anderen richten sich die Qualifizierungen an die Koordinatoren und Multiplikatoren im Bereich der Ganztagsschule, die sich ebenfalls mit der Umsetzung des Kinderschutzauftrages beschäftigen.

Im Jahr 2007 konnten mit Hilfe der Landesförderung vier Zertifikatskurse für Fachkräfte aus Familienzentren und Offenen Ganztagsschulen durchgeführt werden. Im vergangenen Jahr haben auch Multiplikatoren aus dem Bereich der Tagespflege an der Bildungsmaßnahme teilgenommen. Daraus resultierte die Entwicklung von Fortbildungsunterlagen für Tagesmütter und Tagesväter.

Vor dem Hintergrund der großen Resonanz fördert die Landesregierung im Jahr 2008 erneut vier Zertifikatskurse für Fachkräfte aus Familienzentren sowie zwei Methodentrainings für Fachkräfte aus Offenen Ganztagsgrundschulen. "Bis Ende des Jahres 2008 werden damit insgesamt 600 Fachkräfte in Nordrhein-Westfalen als Kinderschutzfachkraft zertifiziert sein", hob Minister Laschet hervor. "Das ist ein konkreter Beitrag zu einem besseren Kinderschutz in Nordrhein-Westfalen."

Hier finden Sie das Kinder- und Jugendhilfeweiterentwicklungsgesetz

Hier finden Sie das Handlungskonzept der Landesregierung für einen besseren und wirksameren Kinderschutz in Nordrhein-Westfalen (PDF 57 KB) http://www.soziale-fruehwarnsysteme.de/material/handlungsempfehlung_nrw_kinderschutz.pdf

Hier geht es zur Seite des  Landesverbandes Nordrhein-Westfalen des Deutschen Kinderschutzbundes e.V.

Hier geht es zur Seite des Instituts für Soziale Arbeit e.V.

Hier geht es zur Seite des Landesjugendamtes Rheinland

Hier geht es zur Seite des Landesjugendamtes Westfalen-Lippe

Den Orginaltext finden Sie <<hier>>.

Herausgeber dieser Meldung:

Ministerium für Generationen, Familie, Frauen und Integration. 18.03.2008