Frühe Hilfen
für Kinder und Familien

Soziale Frühwarnsysteme
in Nordrhein-Westfalen

____________________

Aktuelles

Servicestelle zum 31.12.2009 eingestellt.

Die Servicestelle hat Ihr Beratungsangebot zum 31.12.2009 eingestellt. Die Tagungsdokumentation zur Abschlussveranstaltung am 26.3.2010 findet sich hier.

______________________

Tagungsdokumentation

Die Vorträge und Thesenpapiere der Foren des Kongresses "Frühe Hilfen" am 26.3.2010 in Duisburg können jetzt herunter geladen werden.

[zur Tagungsdoku...]

______________________

Fachtag Elternbesuchdienste

am 26.05.2010 in Köln
Umsetzung und Perspektiven in Nordrhein-Westfalen“
Aufgrund der großen Nachfrage sind weitere Anmeldungen möglich.

[zur Anmeldung...]

Soziales Frühwarnsystem in Coerde-
Junge Familien erhalten Unterstützung / Handfeste Tipps

(SMS) Wer im Gespräch ist, bekommt häufig Tipps oder auch Unterstützung. Wer Unterstützung erhält, hat weniger Sorge, den Alltag zu bewältigen und seinen Frust möglicherweise an Schwächeren auszulassen. Mit diesem Wissen haben Fachleute aus der Jugendhilfe, der Kindertagesbetreuung und Gesundheitshilfe auf Initiative des Amtes für Kinder, Jugendliche und Familien ein soziales Frühwarnsystem entwickelt. Zunächst wird es in Coerde eingesetzt.

Um gerade mit jungen Familien ins Gespräch zu kommen, soll Eltern nach der Geburt ihres Kindes ein Hausbesuch der Familienhebamme und einer pädagogischen Fachkraft des Amtes für Kinder, Jugendliche und Familien angeboten werden, der - was bei Besuchen keine Frage ist - ausdrücklich freiwillig ist. Die Gäste bringen ein Begrüßungsgeschenk für das Kind mit und haben für die Eltern Informationen zu Familienbildungsangeboten im Wohnumfeld oder weitere Hilfen im Gepäck. Anfang des nächsten Jahres geht es los.

Solche Unterstützungen für Mütter, Väter und Säuglinge können allen den Start in das neue Leben erleichtern und manch "riskanter" Entwicklung vorbeugen. Für die Koordinatoren des Präventionsprojektes in Coerde, Angelika Tork und Peter Griese, ist das soziale Frühwarnsystem erfolgreich, wenn die einzelnen Hilfen so miteinander verwoben sind, dass ein engmaschiges Netzwerk hilfebedürftige Familien auffängt.

Den Orginaltext finden Sie <<hier>>.

Herausgeberin dieser Meldung:
Stadt Münster, Presse- und Informationsamt, 48127 Münster
Tel. 02 51/4 92-13 00, -13 01, -13 02, Fax 02 51/49 2-77 12
www.muenster.de/stadt/medien, presseamt(at)stadt-muenster.de